Yoram Roth: Spatial Concepts

Eröffnung: 27 April 2017, 19.00 Uhr: Yoram Roth "Spatial Concepts" // CWC Gallery, Berlin (auf Einladung)

Nach Personal Disclosure (2015) kehrt der Berliner Fotograf Yoram Roth mit seiner neuesten Einzelausstellung Spatial Concepts, die am 27. April in der CWC Gallery eröffnen wird, zurück. Gezeigt werden über 50 Werke aus seiner gleichnamigen Serie (2017–2018) sowie aus seinen vorangegangenen Bilderzyklen Brutalism (2016) und Personal Disclosure (2014–2015).

Seit 2011 verwendet Roth künstlerische Aktfotografien in seinen Arbeiten. In bisher vier Serien, zusammengefasst unter dem Titel Nudes in Steel, zeigt er männliche wie weibliche Körper, gedruckt auf unterschiedlichem Papier und Acryl, deren in Stahl gerahmte Bildausschnitte den Blick auf unterschiedliche Teile der Komposition lenken. Zugleich markieren Nudes in Steel den Anfang von Roths zunehmend skulpturalen Arbeitsweise.

Mit Spatial Concepts betritt Yoram Roth Neuland, denn unter Beibehaltung seines individuellen Stils der Aktfotografie stehen nun komplexe Kompositionen im Mittelpunkt. Trat zuvor im Moment der Aufnahme Licht in eine Interaktion mit dem Körper, möchte Roth nun über diesen Punkt hinausgehen und der Bedeutung von Licht wie auch dem Belichten seiner Arbeiten mehr Gewicht verleihen. Inspiriert von den Arbeiten der italienischen Avantgarde-Künstler Lucio Fontana, Agostino Bonalumi und Enrico Castellani aus den 1960er-Jahren, die oft auch „Spatialisten“ genannt werden, begann Roth, Fotografie, Skulptur und moderne Herstellungstechnologien zu kombinieren. Aufbauend auf seinen früheren Arbeiten, geht Roth mit Spatial Concepts verstärkt der Frage nach, was mit Oberflächen geschieht, wenn Licht auf Grate und Öffnungen fällt und wie man Räume jenseits der typischen flachen Kunstwerke an der Wand erschaffen kann.

 

Pressemitteilung // Pressebildliste